Mein Telekom VoiceOverIP Desaster


Vorgeschichte: Ich hatte einen VDSL Vertrag mit der Telekom, 50 MBit + Entertain, also Internet-Fernsehen und war damit gar nicht so unglücklich. So Mitte Januar klingelte eine Dame an der Haustür und stellte sich als Mitarbeiterin der Telekom vor. Hinterher stellte sich heraus, sie gehörte zur Drückerkolonne einer externen Firma, aber sei es drum. Sie überzeugte meine Frau von den Vorzügen der schönen, neuen VoiceOverIP Welt, es gibt einen neuen, schnelleren WLAN Router, alles wird besser und toller und die Umstellung, ja die Umstellung, die ist natürlich völlig unproblematisch, das merken sie nicht mal. Na ja, sie hat dann unterschrieben und so begann das Desaster. Mir war dann schon klar, dass man selber Router wechseln und die WLAN Passwörter neu eingeben muss, dachte aber das schaffe ich schon.

Ein Brief kündigte die Umstellung für den 3. Februar, es lag eine Liste bei, was alles geliefert wird und was sich ändert. Unter anderen, wurde die country select Option einfach gestrichen, man konnte damit für 4,80 EURO pro Monat flat in ausgewählte Länder anrufen, ist mir wichtig da ein Sohn in der Schweiz und die Schwiegermutter in Spanien lebt. Ein ISDN Adapter stand auch auf der Liste

Bis zum 3. Februar kamen natürlich keine Geräte, dafür wurde Vormittags das Internet und damit auch das Fernsehen abgeschaltet. Telefon ging noch. Meine Frau rief bei der Hotline an, die Nummer weiss ich inzwischen auswendig, 0800 3301000, ja die Geröde, der Mann sächselte, die sind schon vor zwei Tagen abgeschickt worden, das könne er hier sehen, heute oder spätestens morgen sind die Geräte dann da. Zurücknehmen könne er die Umstellung leider nicht. Meine Frau bat ihn dann, wenigstens das Telefon nicht auch noch abzustellen, was er dann auch zusagte, 'das Telefon wird nicht umgestellt, dass verspreche ich ihnen...'. Pünktlich um 19 Uhr ging dann das Telefon nicht mehr.

Was er glaubte gesehen zu haben weiss ich nicht, wahrscheinlich wollte er meine Frau beruhigen, auf jeden Fall war es gelogen. Die Geräte kamen nicht am 3. Februar und auch nicht am 4. Februar. Viele weitere Anrufe beim Telekom support folgten, die Warteschleifenmusik finde ich sehr angenehm, außerdem kenne ich jetzt die meisten Support Mitarbeiter persönlich, es tat ihnen immer leid, sie konnten aber nichts machen. Am dritten Tag habe ich mich dann in die Schlange im nächsten Telekom Shop gestellt. Den Mitarbeiter muß ich loben, er war sehr kompetent und hilfsbereit. Nach einigen Anrufen hatte er raus, dass die Geräte nie abgschickt wurden, der ISDN Adapter ist nicht vorrätig. Die Bestellung war so konfiguriert, das sie nur als Gesamtlieferung raus geht, man will ja Porto sparen. OK, er setzte dann den Status der Bestellung so, dass jetzt auch Teillieferungen abgeschickt werden. Frage: 'Wann kommen die Geräte denn jetzt an?', Antwort: 'So in 4-5 Tagen'. Sein Vorschlag war dann, er verkauft mir einen Speeport Router, 150 EURO, wenn der bestellte dann kommt, bringen sie den orginalverpackt zurück und bekommen ihr Geld erstattet. Ein bisschen kompliziert, aber wenigstens eine Lösung.

Und die Telefone? Ja ohne ISDN Adapter wird das nichts, können sie sich nicht ein analoges Telefon besorgen, so als Übergangslösung? Den ISDN Adapter hat er in seinem Shop schon seit drei Monaten bestellt, es gibt wohl Lieferschwierigkeiten. Das ganze dauerte etwa eine Stunde, die Schlange hinter mir wurde immer länger, ich bedankte und verabschiedete mich dann.

Jetzt sind die Geräte angekommen, der ISDN Adapter war nicht dabei. Ich habe mir ein analoges Telefon geliehen, damit kann ich jetzt auch telefonieren. Ruft man mich allerdings an, wird dem Anrufer gesagt, 'DIE TELEFONNUMMER IST NICHT VERGEBEN'. Ein Herr von der hotline sagte, er kann keinen Techniker erreichen, probieren sie es doch morgen wieder.



Hassen die eigentlich Ihre Kunden?


Nach einigen Tagen und einigen Anrufen wurde ich dann auch für eingehende Anrufe freigeschaltet. Vor 3 Tagen ist dann auch der ISDN Adapter angekommen, es funktioniert jetzt alles wieder.

Nachtrag 15.3.2015: Heute erhielt ich einen Brief von der Telekom, ich solle zustimmen dass mein Anschluß auf Voice Over IP umgestellt wird. Andernfalls muss der Vertrag leider gekündigt werden. Ich werde jetzt abwarten, ob sie es merken.


Wenn Sie das kommentieren wollen haben Sie hier die Gelegenheit:


Wenn Sie möchten und eventuell eine Antwort erwarten, geben Sie Ihre email Adresse an, ansonsten einfach leer lassen:
email:


Ich habe derartige Sachen schon mehrfach erlebt !!!
Wieso wundert sich noch irgendwer darüber? Das ist das "Standartpocedere" bei der Telekom. Sobald eine Umstellung mit Montagen oder neuen Geräten verbunden ist, geht das mit schönster Regelmäßigkeit " in's Hos'l ". Das schreibt einer, der dann die Kuh vom Eis ziehen darf - deshalb keine Namen!
Hallo,
habe bei meinem Vater in Berlin aktuell ein ähnliches Erlebnis. es begann von ca. einem Monat mit einem Brief der Telekom, dass sein VDSL-Anschluss auf VoIP umgestellt würde, anderenfalls müsste man den Vertrag kündigen. Aus dieser Nötigung heraus willigte er ein. Darauf bekam er einen Termin, zu dem die neuen Geräte eintreffen und der bisherige Anschluss abgeschaltet würde. Er teilte der Telekom mit, dass er 80 Jahre alt und schwerbeschädigt sei und den Umbau nicht selbst vornehmen könne. Die Telekom bot an, einen Techniker zu schicken, das kostet aber ca. 150 € netto. Der Techniker kam, baute um und ging wieder. Telefon funktionierte, das Internet war aber extrem langsam geworden.
Nach einem Anruf bei der Hotline sollte Abhilfe geschaffen werden. Wirkung: Am selben Abend war das Telefon komplett Tod. Alle Mitteilungen, er sei aus medizinischen Gründen dringend auf ein Telefon angewiesen, blieben ungehört.

Für heute (nach 14 Tagen) ist ein zweiter Besuch eines Technikers zugesagt, mal sehn was dabei rauskommt und was es kosten soll.

Hassen die eigentlich Ihre Kunden?

Martin B.
Am 01.08.2015 (Samstag) sollte mein Anschluss auf IP-Telefonie umgestellt werden. Am 04.08.2015 war es endlich soweit. Der bisherige ISDN-Anschluss ging nicht mehr. Also habe ich die notwendigen Schritte unternommen und meinen Router mit den Daten gefüttert. Das Internet lief sofort. Aber die Telefonie lief gar nicht. Da kam die Meldung "Gegenstelle meldet Ursache 403". Gleich bei dem ersten Anruf bei der Telekom stellte der hoch ausgebildete Techniker fest, dass es bei meiner Fritzbox liege. Ich soll mir einen Speedport kaufen. Sonst könne er mir nicht weiter helfen. Als ich versucht habe ihm zu erläutern, dass ich mehrere Telekomanschlüsse mit Fritzbox habe und alles perfekt laufen aber nur dieser Anschluss nicht, hat er einfach aufgelegt. Heute ist 05.08.201. Eine Dame von der Telekom stellte nun fest, dass es eine deutschlandweite Störung ist... und wir haben im Geschäft immer noch kein Telefonanschluss.

Soweit zur Deutschen Telekom...